Ungebremste Frühlingslaune in der Innenstadt

Stacks Image 7589
Braunschweig - Der modeautofrühling präsentierte an diesem Wochenende mit Pferdestärken und feiner Frühjahrsbekleidung Vielfalt und Trends aus der Mode- und Automobilbranche. Gutes Wetter sorgte für heitere Stimmung unter Ausstellern und Besuchern. Die Demonstrationen am Rande der Innenstadt am Sonntag hatten bis Stand 16:30 Uhr keine Auswirkungen auf die Frequenzen in der Innenstadt.
 
Man konnte sich im Lack der Oldtimer spiegeln. Liebevoll aufpoliert präsentierten die Besitzer ihre motorisierten Schmuckstücke auf dem Burgplatz und sorgten für nostalgisches Flair, als sie mit ihnen auf die Bühne fuhren. „Oldtimer sind mehr als ein Hobby“, erzählt Martin Röver vom AutoSport- und OldtimerClub Harz/Heide im ADAC e. V. (ASOC). „Die Besitzer stecken viel Liebe und Zeit in ihre Fahrzeuge.“
 
Björn Nattermüller, Bereichsleiter der Braunschweig Stadtmarketing GmbH: „Außerdem zeigte die Automobilregion Braunschweig am Wochenende die aktuelle Vielfalt der Branche. Auf knapp 19 Hektar Fläche, was etwas mehr als 26 Fußballfeldern entspricht, gab es 23 teilnehmende Aussteller mit über 150 Fahrzeugen von 25 Marken.“ Er freue sich über die positive Entwicklung der Veranstaltung und danke allen Ausstellern für die langjährige, partnerschaftliche Zusammenarbeit. „Gemeinsam konnten wir den modeautofrühling zur wichtigsten Open-Air-Automesse in der Region machen und Jahr für Jahr viele zehntausende Menschen begeistern.“ Präsentiert wurden Autos aller Größen und Preisklassen: Vom schicken Cabriolet mit Ledersitzen über den Stadtflitzer mit zukunftsorientiertem Antrieb, von der praktischen und benzinsparenden Familienkutsche bis hin zum sportlichen SUV war alles dabei, was die Herzen von Autoliebhabern höherschlagen lässt.
 
Nicht weniger charmante Modetrends für den Frühling und den kommenden Sommer führten Models den Besuchern auf dem Burgplatz vor. Wie praktisch, dass man die inspirierenden Eindrücke direkt mitnehmen und die Lieblingsstücke anschließend bei den nahegelegenen Einzelhändlern um die Ecke für den eigenen Kleiderschrank erstehen konnte. Renata Kurth, Inhaberin von Freya und Fräulein Freya, die ihre aktuellen Kollektionen bei den Modenschauen präsentierte, sagt: „Die Modenschauen waren so gut frequentiert wie noch nie. Wir setzen in diesem Frühjahr auf Pastellfarben und feminine Kleider.“
 
Auch Michael Arko, Geschäftsführer von Peek & Cloppenburg ist zufrieden: „Die Frequenzen und Umsatzzahlen liegen auf Vorjahresniveau. Besonders gefragt war – auch aufgrund des schönen Wetters – die aktuelle Frühjahrsmode. Außerdem kleideten sich die Besucher für besondere Anlässe ein: Kleider und Anzüge standen hoch im Kurs.“
 
Sportliches Automobildesign, PS-starke Rennboliden
und Hintergrundinformationen aus der Motorsportszene erwarteten die Besucher auf dem Schlossplatz. Nur wenige Schritte entfernt informierten unter anderem die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg und die Technische Universität Braunschweig über die Zukunft der Mobilität. Als hautnahes Anschauungsobjekt bewies „emilia“, die kleine Schwester des Elektrobusses „emil“, dass Elektromobilität nicht nur umweltfreundlich, sondern auch schick sein kann. Für ein Gefühl von Benzin im Blut sorgte der Offroad-Parcours auf dem Altstadtmarkt.
 
Die Sonne kokettierte gelegentlich mit ein paar Wolken, strahlte jedoch die meiste Zeit mit den Augen der Mode- und Autofans um die Wette. Viele nutzten die gemütlichen Cafés und Gastronomien für eine Kuchenpause oder ein Eis unter freiem Himmel. Für die passende Unterhaltung auf dem Kohlmarkt sorgten die Moderatoren von Radio SAW mit der Škoda-Roadshow. „Die Besucherzahlen stehen denen der vergangenen Jahre in nichts nach. Der modeautofrühling ist und bleibt eine der beliebtesten Innenstadtveranstaltungen“, so Björn Nattermüller.
 
Volkmar von Carolath, Vorstandsvorsitzender des Arbeitsausschusses Innenstadt Braunschweig e. V., ergänzt: „Die Kundgebungen am Rande der östlichen Innenstadt und die damit verbundenen Sperrungen am Sonntag sorgten zwar für geringfügige Behinderungen bei der Anreise, waren aber kein Grund für die Braunschweiger und Besucher aus der Region, zu Hause zu bleiben – sie genossen den sonnigen Tag und das abwechslungsreiche Programm.“
 
Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH: „Die Braunschweiger und Besucher, die sich nicht zur Teilnahme an der Gegendemo entschlossen haben, aber den modeautofrühling besuchten, haben die ungebetenen Gäste aus Dresden einfach ignoriert und ihren Versuchen, in Braunschweig Stimmung gegen eine vielfältige Gesellschaft zu machen, eine klare Absage erteilt. Auch das ist eine gute Nachricht aus unserer Einkaufsstadt.“



Braunschweig Report, 21.04.2015

Nächste Termine