Pfeiff hauchte der "alten Liebe" neues Leben ein

Stacks Image 7589
Autos und Mode wecken an sich schon reichliche Emotionen. Wenn dann aber noch Menschen hinzukommen, die ihre ganz besondere Geschichte erzählen, dann wird das Erlebnis modeautofrühling in Braunschweigs Innenstadt zum verkaufsoffenem Wochenende am 31. März und 1. April erst so richtig komplett. Einer dieser Menschen, denen man gar nicht lange genug zuhören kann, ist Arnim Pfeiff. Er berichtet am Sonnabend während der Oldtimer-Schau auf dem Burgplatz (13 und 16 Uhr), wie er seine „alte Liebe“ nach rund 20-jähriger Trennung in erbärmlichem Zustand wieder entdeckte und ihr mit viel Mühe neues Leben einhauchte. Die Rede ist hier von seinem DKW Meisterklasse F5 Cabriolet, Baujahr 1937.

Von Sascha Hummel
„An diesem Auto habe ich immer gehangen. Obwohl ich es als 19-Jähriger nur zwölf Monate fahren konnte, bevor der Holzboden durchbrach. Mein Vater hatte es mir seinerzeit gekauft, aber es war marode. Schweren Herzens musste ich es damals verkaufen“, erinnert sich der heutige Rentner. Per Zufall las er viele Jahre später in einer Fachzeitschrift ein Inserat, in dem genau so ein DKW zum Kauf angeboten wurde. Arnim Pfeiff interessierte sich, und es war zur Überraschung tatsächlich sein allererstes Auto. Er kaufte es zurück. Na klar! Rund ein Jahrzehnt hat es gedauert, bis er es wieder in Schuss hatte. Die erste wirkliche Ausfahrt, war die mit Tochter Iris und Bräutigam vom Standesamt zur Kirche. Heute können Paare den im Originalzustand restaurierten Zweitakter mit Arnim Pfeiff als Chauffeur für ihre Hochzeit buchen.

Bereits zum 10. Mal veranstalten die Braunschweig Stadtmarketing GmbH und der Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI) den modeautofrühling. In 2012 wird dieser präsentiert von Landessparkasse und Öffentliche, die eine mehrjährige Förderung der Veranstaltung beabsichtigen. Und zum Jubiläum haben sich die Veranstalter gemeinsam mit Landessparkasse und Öffentliche etwas Besonderes ausgedacht: Die neue Oldtimer-Bühne am Burgplatz ermöglicht Besitzern von Oldtimern wie Arnim Pfeiff erstmals, ihre Schmuckstücke gut sichtbar zu präsentieren und dabei den Besuchern viele spannende und lustige Episoden zu erzählen. Desweiteren wird dort aber auch Alt und Neu gegenübergestellt. Ein BMW 501/502, Barockengel wegen seiner ausladenden Kotflügel genannt, trifft auf den neuen BMW 7er, ein Mercedes SL W113 aus den 1960er Jahren, Spitzname „Pagode“, auf den neuen Mercedes SL Roadster und der legendäre Porsche 356 auf den ebenfalls gerade neu erschienenen Porsche Boxter (Sonnabend, 14.30 und 17.30 Uhr).

„Wir wollen Braunschweigs Anziehungskraft weiter stärken. Mit der Kombination aus aktueller Frühjahrsmode und den Autos treffen wir den Nerv der Menschen. Da ist für jeden etwas dabei, das ihn interessiert. Die Mischung passt perfekt“, sagt Fabian Neubert, Prokurist der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. Und Volkmar von Carolath, Vorsitzender des AAI, ergänzt: „Der modeautofrühling ist ein ganz starkes Markenzeichen der Einkaufsstadt Braunschweig geworden. In diesem Jahr haben wir die Attraktivität des Programms weiter gesteigert. Bei gutem Wetter wird die Resonanz noch weiter steigen. Die Anziehungskraft reicht weit über die Stadtgrenzen hinaus.“

An den beiden Tagen des modeautofrühlings steht die gesamte Innenstadt im Zeichen der Mode und der Autos. Die Modeläden präsentieren die frisch eingetroffene Frühlingskollektion und beim Bummeln zwischen den Geschäften werden die Besucher die neuesten Automodelle von 22 Ausstellern bewundern können. Erwartet werden 25 Marken mit insgesamt über 130 Fahrzeugen. Auf dem Burgplatz, wo am Sonnabend noch die Oldtimer im Mittelpunkt stehen, finden am Sonntag um 13.30 Uhr, 15 Uhr und 16.30 Uhr attraktive Modenschauen der lokalen Modehäuser frauensache_n, Noa Noa, Summersby und Cinque Store sowie Galeria Kaufhof statt. Dann sind die Oldtimer mal nur Staffage für die Models.

Arnim Pfeiff wird seinen DKW Meisterklasse F5 dem Publikum auf dem Burgplatz tags zuvor mit breiter Brust präsentieren. Denn zahllose Stunden verbrachte er seit dem Rückkauf 1985 mit der Restaurierung, bis das Auto wieder in seinem heutigen Glanz erstrahlte. Fast keine Schraube blieb, wo sie war. Der gelernte Schlosser und Kfz-Mechaniker konnte fast alles selbst reparieren und auffrischen. Nur an die tragenden Teile des Rahmens aus Holz wagte er sich nicht heran. Da ließ er lieber einen Fachmann ran. Arnim Pfeiff, der zuletzt bei Volkswagen als Redakteur für Betriebsanleitungen arbeitete, besorgte sich die Originalteile von überall her. Für die echten Auto-Union-Ringe etwa reiste er in die damals noch existierende DDR. Und die Speichenräder fand er gar in Dänemark. Und was partout nicht mehr auf dem Teilemarkt zu bekommen war, baute er kurzerhand selbst nach.

Wie gesagt, emotionale Geschichten wird es in Hülle und Fülle geben auf dem Burgplatz. Arnim Pfeiff wird ganz sicher auch die folgende erzählen: „Ich war der, der den Motor 1962 ausstellte und ich war auch der, der ihn 1991, also fast 30 Jahre danach wieder in Gang brachte. Mit diesem Auto zu fahren, erfüllt mich mit Genugtuung und Freude.“ Das Cabrio habe damals die Blicke auf sich gezogen und tue das auch heute noch, meint der stolze Besitzer. Mal sehen beim modeautofrühling, ob er Recht hat.

Weitere Informationen sind unter
www.braunschweig.de/modeautofruehling zu finden.


BS Live, 27.03.2012

Nächste Termine